6. Vorbereitungswoche

Marathonvorbereitung-Mainz

Woche: 6/8
Wochen-km: 170
Gesamt-km: 1040
Gewicht: 69,8kg ;-))
Körperfett: 11%

  • Montag: mo. 8km reg.; ab. 5x1500m in 5:28 mit 1500m Trab; 8km Ein-, Auslaufen
  • Dienstag: mo. 8km regenerativ; ab. 21km extensiv
  • Mittwoch: 10km regenerativ mit dem Lauftreff, ziemlich platt
  • Donnerstag: 10000m WK in 37:27 mit 4km Ein-, Auslaufen; ab. 8km regenerativ
  • Freitag: 21km regenerativ
  • Samstag: 21km regenerativ im strömenden Regen die Mömlinger-HM-Strecke
  • Sonntag: 38km langer Lauf in 2:52:42 mit 15km EBS

    Mit Abstand die härteste Woche, aber die Form ist ohne Zweifel da. Den WK am Donnerstag hätte ich sicher noch etwas schneller laufen können. Auf jeden Fall konnte ich die 2 Tempoeinheiten dieser Woche gut wegstecken.
    Dies merkte ich insbesondere heute beim langen Lauf. Die ersten 21 km lief ich mit einem 4:52-er Schnitt etwas verhaltener an. Mit Beginn der Endbeschleunigung lief es dann aber richtig gut. Schön gleichmäßig konnte ich die 15km in einem 4:03-er Schnitt abspulen. Zum Schluss hängte ich noch 2km im 4:30-er Tempo dran, so dass ich erstmals im Training auf 38km kam.

    Jetzt bin ich eigentlich so gut wie durch. Die linke Achillessehne zwickt zwar ein bisschen, aber sonst ist alles im grünen Bereich.
    Allerdings bin ich mir noch nicht so ganz sicher wie ich die nächsten 2 Wochen weiter trainieren soll. Zum Beispiel umfangsmäßig, so wie den 15-er dieser Woche als FPL, oder im geplanten MA-Tempo?
    Für vernünftige Ratschläge bin ich jederzeit dankbar.

  • 4 Gedanken zu “6. Vorbereitungswoche

    1. Das mit den letzten 2 Wochen und vor allem dem 15er hatten wir ja schon mehrmals. Ich würde an Deiner Stelle dieses Mal wirklich mal „nur“ das geplante Renntempo locker durchlaufen. Das ist dann ein ganzes Stück langsamer als Du es drauf hast, aber für Dich geht es in Mainz ja vor allem darum, mal ein Rennen sicher heim zu bringen. Außerdem hast Du wirklich sehr gut trainiert, da tut es Dir sicher gut, Dampf rauszunehmen. Mainz kann, wenn das Wetter vielleicht doch noch umschlägt, eine richtig harte Probe werden. Da brauchst Du jedes Korn. Ähnliches gilt für den Umfang. Gehe mit den Abendeinheiten auf das normale Maß zurück und lasse die Morgeneinheit nach und nach auslaufen. Wenn Du dann mit 120-130km aus der Woche kommst, ist das schon ein ganzes Stück weniger. Wichtiger als Kilometer sind aber die Intensitäten: Zwischen den schnellen Sachen einfach abschalten und Beine ausschütteln. Der Kopf muss da auf Erholung schalten, auch wenn es Dir sicher schwer fällt…

      Grüße,

      Mario

    2. Hi Mario,
      die Morgeneinheiten sind schon gestrichen, der Schlaf ist mir in den letzten beiden Wochen wichtiger. Obwohl ich mich nach anfänglicher Überwindung richtig mit diesen lockeren Läufen angefreundet habe. Der Tag fängt einfach anders an, besonders jetzt in dieser schönen Jahreszeit.
      Soviele schnelle Sachen sind ja dann nicht mehr angesagt. Wenn ich den 15-er tatsächlich im MRT laufe, ist es eigentlich nur noch MRT.
      Wieviel km würdest du in meiner jetzigen Situation beim letzten „Langen“ am Samstag laufen?

    3. Moin Edgar,

      also für den letzten langen Lauf gilt eigentlich dasselbe wie für alle anderen extensiven Sachen: Locker durchlaufen, dann sind die 35km gar kein Thema. Wenn Du Dich mit 30km wohler fühlst, laufen nur die 30km, dabei verlierst Du jetzt nicht mehr viel. Ich laufe schon seit Jahren die 35km und bin damit immer gut klar gekommen. Allerdings ist es mit schon passiert, dass ich etwa bei schönem Wetter mich habe treiben lassen. Das ist die einzige Gefahr, die Dir aber auch bei 30km oder weniger traut. Nach meiner bescheidenen Erfahrung gilt: Lieber 35km und die „Beine hoch“ als 25km und gerannt…

    4. Hallo Edgar,

      nach Mainz bekommst Du die Informationen wie ich trainiert habe und warum.
      Ich würde an Deiner Stelle den 15er voll laufen, um noch mal einen intensiven Trainingsreiz zu setzen und den letzten 35er auf max. 28 km runter kürzen. Der letzte 35er bringt Dir nichts mehr, außer vielleicht Beine, die Du bis Mainz nicht mehr locker bekommst.
      Auf alle Fälle viel Glück und wenn Du einen 4er Schnitt angehst, machst Du keinen Fehler, finde ich.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *