Bericht zum 6h-Lauf

UrkundeEs war eine vollkommen neue Erfahrung.

Ich bin gelaufen, ich bin gegangen, ich stand an der Verpflegungsstation….

Aber letztendlich habe ich es geschafft.

Ich habe meinen ersten 6h-Lauf gefinisht und dazu noch mit dem 2. Platz den „Vizemeister-Titel“ in der AK M55-Wertung der Deutschen Meisterschaft geholt.

Hier gehts zum ausführlichen Bericht und wie es mir so während der 6 Stunden ergangen ist.

Danke für die zahlreichen Glückwünsche auf allen Social-Media-Kanälen! Natürlich freue ich mich auch hier auf viele Kommentare!

Ein Gedanke zu “Bericht zum 6h-Lauf

  1. Höhen und Tiefen schön beschrieben. Klar, dass du bei deinen relativ schnellen Trainingskilometern, das Tempo der ersten Stunden kaum gespürt hast. – Ich bin bei meinem einzigen halbwegs schnellen Hunderter 1985 Marathon in 3:00:25 durchgegangen (das war damals Wohlfühltempo), trotzdem in der 2. Hälfte stark nachgelassen (3:34/3:59:26). Schnellste der 8 Runden war Nr. 3, Abbau in Runde 6 noch mehr in 7, leichte „Erholung“ Schlussrunde. Im Prinzip wie beim 10.000 m Lauf auf der Bahn. Mein Magen hat leider nicht beim Utra mitgespielt 6:45 bis 6:50 wären sonst möglich gewesen, konnte auch beim Marathon nicht trinken. Du schaffst den Rekord auf jeden Fall – sofern der Magen stabil ist, läuferisch sehe ich kein Problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*