Waidmanns Heil

Bei sonnigem, aber kaltem Wetter startete ich heute zusammen mit dem Lauftreff um 15 Uhr am Bienenstock. Ich freute mich schon darauf mal wieder im „hellen“ zu laufen. Da Christiane, Werner, Uwe, Wolfgang und Carsten nur max. 10 km laufen wollten, verabschiedete ich mich nach 10 Minuten von ihnen.
Weit kam ich aber nicht, da der Weg wegen einer Jagd abgesperrt war. Also lief ich den anderen wieder entgegen und wir joggten die Serpentinen hoch. Ich entschloss mich jetzt doch bei den anderen zu bleiben und im gemütlichen Gespräch liefen wir, auf mir unbekannten Wegen, über den Buchberg. Nach knapp 8 km waren wir schon fast wieder zurück und ich verabschiedete mich erneut um noch ein Stück dranzuhängen.
Etwas flotter lief ich wieder den Berg hinauf in Richtung unserer Halbmarathonstrecke. Dort hatte ich letzte Woche einen neu geschobenen Weg entdeckt, den ich ich erstmals laufen wollte um zu schauen wo er hinführt. Dabei holte ich mir nasse Füße, da der Untergrund – obwohl bereits geschottert – doch ziemlich weich war und sich stellenweise Wasserpfützen unter dem Laub gebildet hatten.
Als ich dann auf einen Querweg traf lief ich rechts den Berg hoch und erschrak fast zu Tode als links am Wegrand ein riesiges Wildschwein lag. Ich nahm die Beine in die Hand und lief was ich konnte. Dabei drehte ich mich um und schaute über die Schulter ob es mich verfolgte. Aber anscheinend war es tot. Vermutlich wurde es bei der Jagd angeschossen und ist dann hier verendet. Bleibt nur zu hoffen dass die Jäger es auch noch finden…

Laufstrecke
17,26 km, reg. DL, 5:35 min/km mit einigen HM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*