Abbruch der Trainingseinheit

Mit gemischten Gefühlen startete ich heute zu den geplanten 15x400m mit 600m Trabpause in 74sec. Die Achillesferse schmerzte immer noch leicht, der Husten hat zwar nachgelassen, ist aber immer noch nicht vollständig auskuriert.
Nach 3km lockerem Einlaufen gings auf die Aschenbahn. Schon beim ersten 400-er in 79sec. merkte ich, dass heute nichts geht. Trotzdem absolvierte ich nach der Trabpause noch 3x die 400 in 79, 80 und 85sec. Danach verließ ich frustriert die Bahn, ging in den Wald und joggte ganz locker noch eine gute Stunde.
Was bringt es wenn man sich schlapp und ungewohnt lustlos fühlt?
Wenn die Belastung nicht auf die momentane Verfassung abgestimmt ist, ist das Risiko, sich zu verletzten zu hoch. Bevor der ganze Leistungsaufbau nach meiner Erkrankung gestört wird verzichte ich lieber die nächsten Tage auf jedes Tempotraining.
Insgeheim hoffe ich ja dass sich meine Verfassung bis zum Aschaffenburger Citylauf am 03.06. ändert, aber groß ist die Hoffnung momentan nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*